Ayurveda Heilpraktiker in Hannover

Allgemein

Startseite Impressum Kontakt

Kalari



Kalari

Eine Vereinigung der Heilkunst des klassischen Ayurveda mit der ursprünglichen Kraft der Kalaris.

Kalari - Die Heilkunst der Kalari-Meister

Die Kalaris sind die traditionellen Lehrstätten Keralas (Südindien), in denen Wissenschaften und Künste zur Vereinigung von Körper und Geist – wie Yoga, Tanz, Kampfkunst, Heilkunst, Musik und Astrologie – gelehrt und praktiziert werden. Die Wissenschaften der vedischen Gesellschaft – wie Ayurveda, Yoga und Tantra – und die Tradition der Kalari haben sich über die Jahrtausende wechselseitig stark beeinflusst und ergänzt.

Die Kalari Meister entwickelten eine komplexe Heilkunst, deren wesentliche Therapiegrundlage das vedische System der MARMAS
(sensible energetische Punkte) und NADIS (Bewegungs- bzw. Energiebahnen) im Menschen bildet.

Einschränkungen des Bewegungsapparates, Schmerzen in Muskeln und Gelenken, Stoffwechselstörungen, Probleme mit den Nerven, rheumatische und chronische Erkrankungen usw. entstehen durch Ansammlungen und Blockaden in den Gefäßsystemen und Geweben. Die manuellen Behandlungsmethoden zielen deshalb darauf ab, den Fluss und die Beweglichkeit unseres Körpers mittels spezieller Massagen, Lokalbehandlungen mit Kräuterbeuteln (Kizhi), therapeutischer Körperübungen sowie thermo- und phythotherapeutischen Anwendungen wieder herzustellen bzw. zu verbessern. Die Anwendung individuell ausgewählter Kräuteröle unterstützt diesen Prozess.

Die Erfahrung zeigt, dass sich in der Behandlung Ayurveda und das Kalari Chikitza wechselseitig unterstützen bzw. ergänzen. Beide Systeme lassen sich darüber hinaus gut mit anderen modernen Therapiekonzepten verbinden.

Spezialbehandlungen nach der Kalari-Tradition

KALARI UZHICHIL – Ganzkörpermassage mit Stimulation der Marma Punkte
Zur Förderung des gesamten Bewegungsflusses im Körper

KALARI KIZHI – lösende Kräuterbeutelmassage
Bei steifen, schmerzenden und eingeschränkten Gelenken und Muskelverhärtungen

MARMI PATHI – kräftigende Kräuter-Harz-Bandage
Bei Arthrose, Arthritis, Bandscheibenvorfall, Marma-Verletzungen

KHADI VASTI – äußerer Öleinlauf
Bei Ischiasneuralgien, Bewegungseinschränkungen der Wirbelsäule, Unterleibsbeschwerden


Das Marma-Nadi-System hat im Kalari eine zentrale Bedeutung.

Das Marma Nadi System

Als das Nadi-System wird die Gesamtheit aller Nadis (Energiebahnen) des Körpers bezeichnet. Der Mensch hat 72000 Nadis. Eine Nadi ist quasi eine „Bahn“, durch die sich etwas bewegt. Dies kann ganz grobstofflich beispielsweise der Verdauungstrakt sein. Hier sind z.B. die Speiseröhre, der Darm oder die Harnröhre Nadis. Auch Venen oder Arterien sind Nadis, da sie Blut transportieren. Ebenso gelten alle Nervenbahnen als Nadis, da sie elektrische, bzw. biochemische Impulse weiterleiten. Nach der Lehre des Dhanvantari, des Schutzheiligen des Ayurveda, besitzt das körperliche Energiesystem auch feinstoffliche Bahnen, die materiell nicht messbar sind. Auch dies sind Nadis, durch die Prana (Lebensenergie) fließt. Sie durchströmen den gesamten Körper und verzweigen sich mehr und mehr bis in die Peripherie hinein und über die Körpergrenzen hinaus. Es ist spürbar, wenn den Körper Prana durchströmt, und wird oft als Kribbeln oder als sich angenehm ausbreitende Wärme wahrgenommen.

Zum Nadisystem gehören auch die Chakra , die Aura und die Kundalini.

Auf den großen Energiebahnen befinden sich besonders sensible Punkte, die Marmapunkte. Hier ist der Körper in seinen Funktionen mehr gefährdet als anderswo. Die grobe Verletzung eines Marmapunktes hat einen bleibenden Schaden zur Folge. Die Energie ist dann blockiert, was die Funktion, bzw. Beweglichkeit eines Organs oder der Extremitäten einschränken kann oder Schmerzen verursacht.

Ziel der Behandlungen im Kalari st es, die Nadis und Marmas frei von Blockierungen zu halten, damit Prana ungehindert den gesamten Körper durchströmt. Dies wirkt sich auf die Gesundheit und das Wohlbefinden aus.

Druckbare Version
Copyright by Uwe Schewe Praxis für Traditionelle Indische Medizin 2018